I

EMAILLIERTES GESCHIRR

WIR WISSEN ALLES DARÜBER

Emaille ist Glas, das bei Temperaturen um 850 °C mit Eisen verschmolzen wird. Dank dieser Oberflächenbehandlung erhält das emaillierte Kochgeschirr eine Reihe von erstaunlichen Eigenschaften.

Vorteile von emailliertem Kochgeschirr


PRODUKTKATALOGE.PDF

BESUCHEN SIE UNSEREN EMAILLIERWAREN E-SHOP


E-SHOP

Jedes Stück unseres emaillierten Kochgeschirrs geht durch die Hände von Dutzenden von Menschen, bevor es fertiggestellt wird. Der hohe Anteil an Handarbeit bei der Emaillierung führt dazu, dass das Geschirr feine ästhetische Unterschiede aufweist, die aber zu diesem „altmodischen“ Stil dazugehören:

Farbvarianten

Je nach Produkt wird die Emaille durch Tauchen oder Glasieren aufgetragen. Das Email wird 2-3 Mal aufgetragen, der erste Emailauftrag wird als Grundemail bezeichnet, alle weiteren Schichten sind deckend. Emaille ist ein natürliches und lebendiges Material, das auf Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen reagiert. Minimale Farbabweichungen und Unregelmäßigkeiten beim Auftragen der Emaille sind das Markenzeichen dieser handwerklichen Herstellung.


Hohler Griff/Handgriff

Unsere Produkte haben (je nach Modell) zwei bis drei Emailleschichten: eine Grundemaillierung und eine farbige Deckemaillierung. Dadurch, dass die Grundemaille beim Brennen leicht übersteht, entsteht eine typische Emaillierlinie – die sogenannte „Naht“. Diese befindet sich auf der Innenseite der hohlen Griffe und dort, wo der Griff/das Ohr verschweißt wurde.

Technologische Stützpunkte

Das Geschirr wird mit Hilfe von Haken aufgehängt oder auf die Tunnelofen-Aufhängewagen gestellt. Je nach Produkt verbleiben ein oder mehrere kleine Punkte an den Haken/Messern, da die Emaille dort nicht haften kann. Wir achten darauf, diese Stützpunkte an Stellen zu platzieren, die kaum sichtbar sind.


Anritzen

Bei dickeren Stahlprodukten /2 mm/ bleibt das Messerprofil nach dem Schneiden der Kante an der offenen Kante sichtbar. Die Stützpunkte bleiben auch an den Stellen sichtbar, an denen die Töpfe auf die Brennmesser gestellt werden. Die Kanten sollten von Zeit zu Zeit mit Speiseöl geschmiert werden.

Unebenheiten in der Emaille

Kleine Unregelmäßigkeiten auf der Oberfläche, die so genannten Adern, werden durch die Glasur verursacht, bei der die Emaille ungleichmäßig auf der Oberfläche des Produkts verteilt wird. Dies ist charakteristisch für die maschinelle Emaillierung durch Glasur.


Farbvarianten

Je nach Produkt wird die Emaille durch Tauchen oder Glasieren aufgetragen. Das Email wird 2-3 Mal aufgetragen, der erste Emailauftrag wird als Grundemail bezeichnet, alle weiteren Schichten sind deckend. Emaille ist ein natürliches und lebendiges Material, das auf Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen reagiert. Minimale Farbabweichungen und Unregelmäßigkeiten beim Auftragen der Emaille sind das Markenzeichen dieser handwerklichen Herstellung. 

Hohler Griff/Handgriff

Unsere Produkte haben (je nach Modell) zwei bis drei Emailleschichten: eine Grundemaillierung und eine farbige Deckemaillierung. Dadurch, dass die Grundemaille beim Brennen leicht übersteht, entsteht eine typische Emaillierlinie – die sogenannte „Naht“. Diese befindet sich auf der Innenseite der hohlen Griffe und dort, wo der Griff/das Ohr verschweißt wurde.

Technologische Stützpunkte

Das Geschirr wird mit Hilfe von Haken aufgehängt oder auf die Tunnelofen-Aufhängewagen gestellt. Je nach Produkt verbleiben ein oder mehrere kleine Punkte an den Haken/Messern, da die Emaille dort nicht haften kann. Wir achten darauf, diese Stützpunkte an Stellen zu platzieren, die kaum sichtbar sind.

Anritzen

Bei dickeren Stahlprodukten /2 mm/ bleibt das Messerprofil nach dem Schneiden der Kante an der offenen Kante sichtbar. Die Stützpunkte bleiben auch an den Stellen sichtbar, an denen die Töpfe auf die Brennmesser gestellt werden. Die Kanten sollten von Zeit zu Zeit mit Speiseöl geschmiert werden.

Unebenheiten in der Emaille

Kleine Unregelmäßigkeiten auf der Oberfläche, die so genannten Adern, werden durch die Glasur verursacht, bei der die Emaille ungleichmäßig auf der Oberfläche des Produkts verteilt wird. Dies ist charakteristisch für die maschinelle Emaillierung durch Glasur.

http://belis.eu/wp-content/uploads/sites/13/2023/02/0001-2630.mp4